Unser Schulleben

Hier finden Sie zahlreiche Berichte aus dem Leben an, in und mit unserer Schule.

Ein Archiv der vergangen Jahre finden Sie im geschützten Bereich Eltern intern.

 

 

Ramadama-Aktion

Wir helfen mit, die Umwelt sauber zu halten! Alle Klassen der Grundschule Haunwöhr beteiligten sich fleißig an der Müllsammelaktion der Kommunalbetriebe, die über mehrere Wochen lief. Rund um das Schulgelände, im Stadtteil Haunwöhr oder im Fort Peyerl wurde alles, was achtlos in die Natur geworfen wurde, mit Handschuhen und Zwickern aufgesammelt und in großen Müllsäcken entsorgt. Zur Belohnung bekommen alle Kinder eine leckere Brotzeit am Freitag vor den Pfingstferien.

 

Text & Fotos: Sonja Hein


Citicon April/Mai 2022

Das Ingolstädter Trend-Magazin

Download
Friedensaktion GS Haunwöhr und Kunst&Kul
Adobe Acrobat Dokument 279.1 KB

Friedensaktion am 24.03.2022

Wir wollen ein Zeichen setzen gegen Krieg und Gewalt: Give peace a chance!

 

Seit 24.02. 2022 ist diese Welt eine andere. Als Lehrer_in macht man sich natürlich auch Gedanken, wie man den Kindern gegenüber mit diesem schrecklichen Kriegsgeschehen begegnen soll. Man weiß nicht, wie viel ein Kind darüber weiß und ob und wie gut es damit umgehen kann. So stand bei uns an der Schule im Vordergrund, zwar auf Fragen und Ängste einzugehen, aber natürlich keine detaillierten Informationen zu geben. Die große Hilflosigkeit, die sich breit gemacht hat und in der wir uns alle im Moment befinden, kann aber zumindest mit kleinen Aktionen abgemildert werden: Spenden, Sachspenden sammeln, Flüchtende unterstützen oder aufnehmen. Zeichen setzen. Einer meiner Schüler erzählte mir, er ist von Haustür zu Haustür gegangen und hat Spenden gesammelt für die Flüchtlinge aus der Ukraine. 10 Jahre alt. Man darf also nicht davon ausgehen, dass das alles unbemerkt an unseren Kindern vorbeizieht. Was also tun in der Schulklasse bzw. Schule? Im Vordergrund steht sicherlich, den Kindern zu vermitteln, dass es nicht der Krieg der „Russen“ ist, sondern einzig und allein Putins Krieg. In Ingolstadt leben viele russischstämmige Mitbürger_innen, die sicherlich so wie wir diesen unsäglichen Krieg nicht gutheißen und es ist absolut wichtig, hier keinen Hass zu schüren und immer wieder darauf hinzuweisen, dass man nicht alle über einen Kamm scheren darf und langbewährte Freundschaften, Bekanntschaften oder Partnerschaften nicht von heute auf morgen pauschal aufkündigt.

 

In der GS Haunwöhr haben wir uns überlegt, eine Friedenaktion mit allen Schülern gemeinsam zu veranstalten. Wir sangen dabei das Lied, das kurz nach Kriegsbeginn zur gleichen Zeit auf allen Radiosendern in Europa gespielt wurde– John Lennons „Give peace a chance“. Wir alle setzten zusammen ein Zeichen für den Frieden und formierten uns jahrgangsstufenweise im Pausenhof zu einem großen Peace-Zeichen. Wir haben Friedenssymbole gestaltet und gemeinsam singen geübt. Das fühlt sich gut an.

Auch das Kinder Kunstprojekt „Friedenswünsche“ der Kunst und Kultur Bastei hat unsere Schule erreicht. Die Kinder haben mit Feuereifer mitgemacht und Friedenstauben bemalt, beschriftet und ausgeschnitten. Beate Diao hatte sich überlegt, auch im Hinblick auf die lange und fruchtbare Städtepartnerschaft zwischen Ingolstadt und Moskau, wo bereits vor 34 Jahren der erste Schüleraustausch stattgefunden hatte, diese Aktion ins Leben zu rufen. Gemeinsam statt gegeneinander!

„Um ein Zeichen zu setzen, dass wir uns alle den Frieden wünschen und gemeinsam und friedlich zusammenleben möchten, wollen wir zur Öffnung des Piusparks am 08.04.2022 den Pavillon unserer russischen Partnerstadt mit hunderten Friedenstauben und Wünschen für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine schmücken. Inspiriert von einem Friedensprojekt der Grundschule Haunwöhr schicken wir an alle Kinder eine Vorlage einer Friedenstaube, die sie selbst gestalten können." (Beate Diao)

 

Ein Beitrag von Sonja Hein

 


Aktion toter Winkel

Wie jedes Jahr gab es auch heuer wieder für alle 4. Klassen die Aktion "Toter Winkel" der Jugendverkehrsschule Ingolstadt. Busfahrer Herr Plunder wies die Schüler zunächst in die Thematik ein und zeigte einen kurzen Film. Danach durfte jedes Kind selbst ausprobieren, wie es ist im toten Winkel zu stehen und wie es ist, wenn man als Busfahrer in den Außenspiegel schaut und Personen im toten Winkel schlichtweg nicht sehen kann. Ein äußerst wichtiger Beitrag zur Sicherheit unserer Kinder im Rahmen der Verkehrserziehung der 4. Jahrgangsstufe. Bald geht es los, Ende Mai starten die 4. Klassen mit der Fahrradführerschein in der Jugendverkehrsschule!

 

Beitrag & Fotos: Sonja Hein

Wasserworkshop im Apian Gymnasium

Welche Zustandsformen kann Wasser annehmen, wie funktioniert die Kondensation, wie lange bleibt der nasse Strich an der Tafel, wie viele Wassertropfen passen auf die Oberfläche einer Münze? Diese und viele weitere Fragen konnten sich unsere Schüler der 4. Jahrgangsstufe in den durchgeführten Versuchen meist selbst beantworten. Beobachtungen, Messungen, Rückschlüsse und Erkenntnisse dazu wurden in ein tolles Forscherheftchen eingetragen. Das Thema "Wasser", das wir im Moment im HSU-Unterricht behandeln, wurde somit handlungsorientiert und mit allen aufschlussreichen Experimenten ergänzt und bereichert. Großen Spaß hat es natürlich auch gemacht! Die Lehrkräfte des Apian-Gymnasiums Frau Schall und Frau Ziegler machten uns diesen spannenden Workshop trotz erschwerter Pandemie-Bedingungen möglich, was einen abwechslungsreichen Lichtblick in den derzeit anstrengenden Schulalltag brachte. Nebenbei war es natürlich sehr aufregend, mal einen Blick in die weiterführende Schule zu werfen, im nächsten Schuljahr steht ja der Schulwechsel für die Viertklässler an. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an die beiden Kolleginnen aus dem Apian- und natürlich auch an alle Personen aus der Elternschaft, die sich als Begleitpersonen zur Verfügung gestellt haben.

Bericht und Fotos: Sonja Hein


"Die Kunst, aufzuräumen"

Ursus Wehrli hat die Klasse 4b dazu inspiriert sich unserer Fundkiste anzunehmen.

Aus einem unsortierten Haufen liegengebliebener Jacken, Mützen, Hosen, Handschuhen Brotzeitdosen und Schuhen, wurde im Handumdrehen eine ordentlich sortierte Fundsachen-Auslage.

 

Sollten Sie etwas wiedererkennen das Ihrem Kind gehört, haben Sie oder Ihr Kind noch bis zu den nächsten Ferien die Gelegenheit es in der Schule abzuholen. Alle übrigen Fundsachen werden danach gespendet.

Kintsugi - Kunstprojekt der Klasse 4a

Im Kunstunterricht stand für die Klasse 4a in diesem Jahr ein ganz besonderes Projekt auf dem Programm. Die Weihnachtsgeschenke für die Familie sollten aus altem Geschirr gefertigt werden, das zerbrochen und dann wieder zusammengefügt wurde, die Risse wurden anschließend vergoldet. Die Schüler sollten dabei erfahren, dass man alte Dinge nicht wegwerfen muss, sondern etwas wirklich Besonderes daraus machen kann. Mit der vielen Arbeit, die in jedem einzelnen Teil steckt, entsteht gleichzeitig eine Wertschätzung für Selbstgemachtes. Die Kinder hatten sehr viel Spaß an dieser Arbeit und jeder gab sein Statement dazu ab. Zusätzlich haben Justus und Sophia, die beiden Klassensprecher, eine Anleitung dazu verfasst (bitte nicht ohne Erwachsene nachmachen!):

 

Kintsugi

 

Ein tolles Weihnachtsgeschenk

 

Als aller erstes suchst du dir etwas aus Porzellan, z.B. eine Tasse, einen

Teller oder eine Vase. Am besten nimmst du dir einen Erwachsenen dazu, weil du nun das Geschirr zerbrechen musst. Gut wäre es außerdem, wenn du das Porzellan in einen Turnbeutel oder in einen Sack packen würdest damit es nicht  in alle Richtungen zerbricht. Jetzt lässt du das Porzellan aus einer Höhe von nicht ganz einem Meter fallen. Wenn du Glück hast ist das Geschirr in nicht so kleine Teile zerbrochen.

Im nächsten Schritt musst du mit Porzellankleber die Risse kleben.

Warte, bis der Kleber trocken ist. Schließlich entfernst Du den restlichen Kleber mit Nagellackentferner, den du auf ein Wattepad aufgetragen hast. Nun musst du über den Rissen eine leichte Schicht Alleskleber auftragen. Nimm das Blattgold und zerreiße es in kleine Stücke. Dann gib das Blattgold auf die Klebeflächen.

Tipp: Achte darauf, dass an deinen Fingern kein Kleber ist. Sonst bleibt das Blattgold an deinen Fingern kleben und nicht am Porzellan. Du musst jetzt das geklebte Blattgold über Nacht trocknen lassen. 

Als letztes musst du mit einer weichen Bürste über das Blattgold streichen. So entfernst du die überschüssigen losen Stücke.

Fertig ist das Kintsugi-Porzellan.

 

VIEL SPAß DAMIT und sei vorsichtig!!!!

 

 

Geschrieben von Sophia und Justus.

 

Konzept und Beitrag von Sonja Hein


Weihnachtspost für das Caritas-Altenheim

Die 4. Klassen der Grundschule Haunwöhr haben insgesamt 120 Weihnachtskarten liebevoll gemalt, gebastelt und geschrieben und den Bewohnern des Caritas-Altenheims zukommen lassen. Wir möchten den Menschen dort sagen: ihr seid nicht vergessen und in den schweren Zeiten der Pandemie denken wir an euch!

Ein Beitrag von Sonja Hein

Umwelterziehung durch Kunstunterricht - Die Schönheit der Natur im Angesicht des Klimawandels

In diesem Projekt hat die Klasse 4a verschiedene Aspekte unserer unmittelbaren Umwelt erfahren. Wir sprachen über die Schönheit der Farben und Wuchsform der Bäume in der Natur. Mutter Natur schenkt uns verschiedene Farben im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Der Klimawandel mit der Zerstörung der Lunge des Planeten, der Bäume, nimmt uns nach und nach all diese Schönheit. Wir wollten einen genaueren Blick und unsere Aufmerksamkeit auf die verschiedenen Bäume um uns herum werfen und diese aufs Papier bringen, mit professionellen Materialien wie BFK-Papier und eine Kartoffel - ein essbarer Druckstock. Voller Stolz haben die Kinder am Ende ihre Werke signiert und gestempelt, ganz in der asiatischen Tradition mit einem roten Stempel, der die Authentizität der Werke symbolisiert. Abschließend haben wir alle Werke an der Tafel gesammelt wie in einer Ausstellung betrachtet.

Ein Beitrag von Sonja Hein


Stadtratsbesuch an der GS Haunwöhr

Hoher Besuch an der Grundschule Haunwöhr

 

Im Heimat- und Sachunterricht der 4. Jahrgangsstufe war unser erster großer Themenblock in diesem Schuljahr die „Gemeinde“ mit allem, was dazu gehört, also beispielsweise der Stadtrat, die Bürgermeisterwahl, Aufgaben der Gemeinde usw. Nachdem es bekanntermaßen nichts Besseres gibt als die originale Begegnung, habe ich kurzerhand bei Stadträtin Petra Volkwein (SPD) angefragt, ob sie sich bereit erklären würde, unsere Schule zu besuchen und sich den Fragen der Schüler und Schülerinnen zu stellen. Bei ihr stieß ich sogleich auf offene Ohren und wir vereinbarten kurzerhand einen Termin für Ende Oktober, zu dem Frau Volkwein persönlich an unserer Schule erschien und sich Zeit nahm für unsere wissbegierigen Viertklässler. Die Aufregung war natürlich groß! Eine „echte Stadträtin“ kommt zu uns zu Besuch! Die Turnhalle wurde nach den geltenden A-H-A- Regeln vorbereitet, dann konnte es losgehen. Schulleiter Herr Pfeifer empfing unseren Besuch und begrüßte Frau Volkwein ganz herzlich. Alle 4. Klassen hatten außerdem für einen schönen Blumenstrauß als kleines Dankeschön an unseren Gast zusammengelegt. Nachdem Frau Volkwein berichtet hatte, wie es überhaupt dazu kam, dass sie Stadträtin wurde und uns mit Anekdoten aus ihrer Kindheit erfreute, durften die Kinder ihre Neugier befriedigen und ihr alle möglichen Fragen stellen: „Ist Ihr Beruf spannend und macht er Ihnen Spaß? Ist der Wahlkampf anstrengend? Wollten Sie schon als Kind Politikerin werden? Wie lange sind Sie schon Politikerin? Was machen Sie eigentlich im Stadtrat? Haben Sie besondere Aufgaben? Gibt es auch mal Streit im Stadtrat? u.v.m.“ – Frau Volkwein beantwortete sämtliche Fragen geduldig und mit viel Humor. Alles in allem bekamen die Schüler einen sehr authentischen Einblick in das Aufgabenfeld und Leben einer Stadträtin und wir danken Frau Volkwein sehr für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement- besser kann man Bürgernähe nicht praktizieren!

 

Kommentar von Frau Volkwein: Mir hat das Gespräch mit jeweils 2 Klassen für gute 30 Minuten viel Spaß gemacht. Die Schüler*innen hatten mit ihren Lehrer*innen zusammen gute Fragen für mich erarbeitet und waren bestens vorbereitet. Liebe Schüler*innen der 4. Klassen, die in der Sporthalle dabei waren: Schön war es mit euch! 

Ein Beitrag von Sonja Hein

Fotos: Nicolas Beucker


Besuch im MKK Ingolstadt - Wandern & Kultur!

Warum nicht Wandern mit Kultur verbinden? Am 24.09.2021 starteten die Klassen 4a und 4c bei schönstem Spätsommerwetter zur Wanderung entlang der Donau bis zur Innenstadt. Dort hatten wir endlich nach langer Pause wieder einmal die Möglichkeit, eine aktuelle Ausstellung im MKK zu besuchen - wie gewohnt pädagogisch wertvoll aufbereitet, konnten die Kinder zuerst im Erdgeschoss die Werke von Gerold Miller betrachten. Im riesigen schwarz-weißen und tonnenschweren "section 2", bei dem unsere Führung startete, konnte man sich spiegeln - und wurde damit ein wandelbarer Teil des Kunstwerkes. Wir erfuhren auch, dass dieses Werk, das so eine Leichtigkeit ausstrahlt, so schwer ist, dass es mit einem Hebearm aufgehängt werden musste! Und was ist überhaupt Konkrete Kunst? Auch diese Frage wurde in der Gesprächsrunde eingehend erläutert. Weiter ging es in den zweiten Stock zu Inge Dick, die uns alle mit ihren "Raum-Licht-Zeit" - Bildern verzauberte und uns die Welt der Lichtfarben vor Augen führte. Wir erfuhren viel über die Künstlerin und wie lange sie für ein einziges ihrer Werke gebraucht hatte. Alle Farben des Lichts eines einzigen Herbsttages auf einem Bild mit jeweiliger Zeitangabe- das war schon sensationell beeindruckend. Mit einer Spektralbrille durften die Schüler auch selbst erfahren, wie viele Farben eigentlich um uns herum sind, die wir aber mit bloßem Auge gar nicht sehen können. Auch bei Inge Dick konnte man sich selbst in den hochglänzenden Flächen der Bilder, Tableaus und Fotomontagen wiederfinden. Zum Schluss ging es noch in die Werkstatt, wo die Eindrücke der Ausstellung dann aufs Papier kamen - Gestalte ein Bild in den Farben der jeweiligen Jahreszeit, die du per Los gezogen hast! - so lautete die Aufgabe.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Team des MKK für diesen lehrreichen Vormittag voller wunderbarer Eindrücke und Kreativität und freuen uns schon auf den nächsten Besuch!

 

Ein Beitrag von Sonja Hein

Fotos: Sonja Hein


Auf die Plätze - fertig - los!

 

Endlich war es soweit, der große Tag für rund 120 Schulanfänger, verteilt auf fünf 1. Klassen, war gekommen! Nach dem Gottesdienst trafen die Erstklässler (auf zwei Gruppen verteilt) in der Schule ein und wurde im Rahmen einer Schuleingangsfeier von unserem neuen Schulleiter Herrn Pfeifer herzlich und mit viel Humor begrüßt. Die 4. Klassen sowie eine 2. Klasse sorgten mit Tanz, Liedern und Gedichten für gute Stimmung und halfen, die Wartezeit zu verkürzen, bis unsere Neulinge endlich zu ihrer Lehrerin und in die Klassenzimmer durften... Bei schönstem Wetter konnte die Veranstaltung ganz unkompliziert draußen im Pausenhof stattfinden. Wir sagen: "Liebe Erstklässler, liebe Eltern, herzlich willkommen in unserer Schulfamilie und euch allen einen guten Start in unserer Schule!"

 

Ein Beitrag von Sonja Hein


Auf die Plätze -fertig-los! - das war auch das Motto unseres diesjährigen ökumenischen Schulanfangsgottesdienstes in der Martinskirche in Spitalhof für die Klassen 2-4. Frau Dobesch-Meyer und Frau Lindner-Mikus hatten wie immer tolle Ideen, den Gottesdienst interaktiv und abwechslungsreich zu gestalten. Unter Einhaltung der A-H-A-Regeln konnte sogar gemeinschaftlich gesungen werden. Nach dem gemeinsamen Gebet und den Fürbitten, die dieses Mal die Lehrkräfte sprechen durften, entließen uns die beiden Herren Pfarrer mit Gottes Segen in ein neues Schuljahr. Hoffen und beten wir, dass wir das gesamte Jahr über in Präsenz und ohne weitere Einschränkungen in unserer Schule verbringen. Denn nur dort können wir auch das erleben, was Schule wirklich ausmacht: die gelebte Gemeinschaft unserer Schulfamilie- Freundschaften, gemeinsame Projekte, Ausflüge, Schulfeiern und -veranstaltungen, Lachen und auch mal Tränen- die aber meistens sehr schnell wieder trocknen, und natürlich auch das Lernen. Aber auch das ist viel schöner vor Ort und im Klassenverband. Nun wünschen wir allen Mitgliedern der Schulfamilie Haunwöhr einen guten Start und ein erfolgreiches neues Schuljahr!

 

Ein Beitrag von Sonja Hein

Fotos: Sonja Hein